Die Dorfgemeinschaft Kleinschloppen spendet erneut für die Aktion „Hilfe für Nachbarn“. Das Geld ist der Erlös aus dem Musikantenfest.

Einen Scheck in Höhe von 1750 Euro hat Petra Rüdiger, die Kassiererin der Dorfgemeinschaft Kleinschloppen, an die stellvertretenden Vorsitzenden der Aktion „Hilfe für Nachbarn“, Vorstandsmitglied Michael Maurer von der Sparkasse Hochfranken undWerner Mergner, der als Vertreter der Frankenpost gekommen war, übergeben.

Der Betrag ist der Reinerlös des diesjährigen Musikantenfestes in Kleinschloppen. „Hilfe für Nachbarn“ ist eine gemeinsame Aktion von Frankenpost und Sparkasse Hochfranken, um Menschen in Not aus der Region zu helfen. 2007 feierte der 60-Einwohner- Ort Kleinschloppen den Abschluss der Dorferneuerung mit einem Fest, erklärte Karlheinz Herold von der Dorfgemeinschaft, der das Fest organisiert hatte.

2008 wurde daraus das Musikantenfest, das seitdem jährlich stattfindet. Und seitdem geht auch dessen Erlös an die Aktion „Hilfe für Nachbarn“. 6000 Euro kamen bis dato für den guten Zweck zusammen. Dies sei auch ein Verdienst der Musikgruppen, die aus der ganzen Region nach Kleinschloppen kommen und ohne Honorar, nur für eine Brotzeit und Getränke, spielen. Und es sei natürlich auch der Verdienst aller Helfer. Dafür dankte Herold. „Eigentlich wollten wir in diesem Jahr die 2000 Euro aus dem Vorjahr noch übertreffen, aber leider hat uns der starke Regen, der um 17 Uhr einsetzte, einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagte Herold.

Werner Mergner sagte, die Dorfgemeinschaft habe ein Zeichen gesetzt, ein Zeichen für andere Menschen, ein Zeichen, dass man zusammenhelfen kann, um anderen Menschen zu helfen. „Dies ist in unserer Gesellschaft leider nicht so weit verbreitet“, sagte Mergner. „Ich denke, dass ihr euch diese Anerkennung für euren Einsatz für die Mitmenschen verdient habt.“ Den Worte Mergners schloss sich Michael Maurer von der Sparkasse Hochfranken an. Die Aktion „Hilfe für Nachbarn“ wurde im Jahr 2000 als gemeinsame Aktion der Frankenpost und der Sparkassen Hof und Wunsiedel (jetzt Sparkasse Hochfranken) ins Leben gerufen. Seit Bestehen wurde eine Million Euro gesammelt und an Bedürftige in der Region weitergegeben.

W.L.

1750 Euro für guten Zweck