Dorf mit einer besonderen Mission

Die Kreis-CSU verleiht Kleinschloppen ihren Bürgerpreis. Die Einwohner sammeln seit Jahren unter anderem für „Hilfe für Nachbarn“.

Die Landkreis-CSU hat der Dorfgemeinschaft Kleinschloppen den CSU-Bürgerpreis verliehen. Der Saal des Turnerheimes platzte bei der Feier förmlich aus allen Nähten. Zahlreiche Ehrengäste und Besucher erwiesen der Dorfgemeinschaft Kleinschloppen ihre Referenz, um ihre Anerkennung für die großartige Leistung für die Region und für die erheblichen Spenden für den Verein „Hilfe für Nachbarn“ zum Ausdruck zu bringen.

Die Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Kirchenlamitz, Friederike Kränzle, bezeichnete das weithin bekannte Musikantenfest, das die Dorfgemeinschaft Kleinschloppen seit Jahren organisiert, als ein einzigartiges Ereignis, das sich zu einem Markenzeichen für Kleinschloppen entwickelt habe. In diesem Jahr fand dieses Event zum elften Mal statt. Nicht nur als Vorsitzende der CSU, sondern auch als Bürgermeister-Stellvertreterin und in Vertretung des gesamten Stadtrats dankte sie der Dorfgemeinschaft Kleinschloppen für das „unglaubliche Engagement“ zum Wohl der Nächsten. In elf Jahren haben die Kleinschloppener die stattliche Summe von 30 000 Euro an die „Hilfe für Nachbarn“ gespendet.

„Dahinter stecken eine immense Arbeit und ein selbstloser Einsatz.“

So hätten allein acht Männer eine Woche lang ihren Urlaub geopfert, um Garnituren für die 2000 Gäste aus nah und fern aufzustellen, Bratwurststand und Bierausschank aufzubauen und die Kühlung für das Kuchenbüffet zu installieren. Kaum vorstellbar, dass 100 Kuchen und Torten von den Frauen aus dem Dorf gebacken wurden. Friederike Kränzle bekannte:

„Eine schmeckte besser als die andere.“

Diese Arbeit war allerdings nur ein Mosaikstein bei der Fülle der Aufgaben. So erforderten das Finden und Engagieren der Musikanten, Chöre und Gruppen einen immensen Zeitaufwand. Dies habe Karlheinz Herold mit Bravour erledigt. Friederike Kränzle konstatierte:

„Die Gemeinschaft im Dorf ist beispiellos. Ob jung oder alt, jeder gehört dazu und gerade die Kinder spüren es zum Musikantenfest, dass sie für die Erwachsenen eine große Stütze und somit auch etwas ganz Besonderes sind.“

Die Laudatio zur Bürgerpreisverleihung hielt der CSU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Martin Schöffel. Er erklärte, dass sich die CSU Gedanken gemacht habe, wie das besondere Engagement von ehrenamtlich Tätigen ausgezeichnet werden könne. Mit der einmal jährlich stattfindenden Verleihung des Bürgerpreises solle eine besondere Wertschätzung des Ehrenamtes zum Ausdruck gebracht werden. Er hob hervor, dass der Bürgerpreis zugleich mit einer Prämie von 500 Euro verbunden ist.

„In der Dorfgemeinschaft Kleinschloppen gibt es viele engagierte Frauen, Männer und Jugendliche, die ehrenamtlich unglaublich viel leisten.“

Auf Vorschlag des CSU-Ortsverbandes Kirchenlamitz sollen die hervorragenden Leistungen, die von der Dorfgemeinschaft Kleinschloppen für die Allgemeinheit erbracht wurden, gewürdigt werden. Schöffel freute sich über die zahlreiche Teilnahme der Ehrengäste und Bürger der Stadt Kirchenlamitz. Zu den herausragenden Leistungen der Dorfgemeinschaft nannte Schöffel einige prägnante Schlagworte:

„Zehn Tortenbäckerinnen liefern 100 Torten.“

Er stellte fest: Der Ort hat 54 Einwohner, davon 13 Kinder. Der Zusammenhalt sei vorbildlich und vor allem der Respekt der älteren Generation gegenüber sei beispielgebend. Neben dem Musikantenfest gebe es noch weitere Aktivitäten wie das Maibaumfest, die traditionelle Weihnachtsfeier und das Zusammensitzen im oder am Dorfhaus. Besonders zu erwähnen seien der uneigennützige Fleiß, die Hilfsbereitschaft sowie das gemütliche Beisammensein, der beispielgebende Zusammenhalt und die Toleranz.

Dann kam Schöffel zur Preisverleihung. Er übergab die Urkunde an den Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft, Thomas Herold. Außerdem ließ er für die Frauen der Dorfgemeinschaft Blumen sprechen.

Thomas Herold sagte erfreut, dass durch die Dorferneuerung Kleinschloppen zu einem Schmuckstück verwandelt worden sei. „Für die erhaltene Förderung wollten wir etwas an die Allgemeinheit zurückgeben.

„Dies sei der Dorfgemeinschaft mit dem Musikantenfest und den gemeinnützigen Spenden bestens gelungen. Mit dazu beigetragen haben hervorragende Menschen und vor allem die mitwirkenden Musikanten.“

Herold freute sich schon auf ein schönes Musikantenfest, das für den 24. Mai 2020 terminiert ist.

Zur hohen Auszeichnung gab es viele Glückwünsche von allen Seiten. Landratskandidat Peter Berek sagte, dass die Dorfgemeinschaft Kleinschloppen den Bürgerpreis redlich verdient hat und dies zugleich eine besondere Wertschätzung darstellt. Zur Bedeutung des Ehrenamtes stellte er fest, dass dieses die Gemeinschaft fördere und das Wirgefühl stärke. Die Leistungen der Dorfgemeinschaft mit den Spenden von 30 000 Euro für „Hilfe für Nachbarn“ verdiene höchste Anerkennung. Diese werde mit der Verleihung des Bürgerpreises sichtbar zum Ausdruck gebracht.

CSU-Bürgermeisterkandidat Jens Büttner lobte, dass Kleinschloppen mit dem Musikantenfest ein exzellentes Aushängeschild für die gesamte Region ist.

Viele Ehrengäste und originelles Musik-Trio

Die Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Kirchenlamitz, Friederike Kränzle, begrüßte eine ganze Reihe von Ehrengästen. Unter ihnen Landrat Dr. Karl Döhler, Landratskandidat Peter Berek, der Kirchenlamitzer Bürgermeisterkandidat Jens Büttner, Landtagsabgeordneter und CSU-Kreisvorsitzender Martin Schöffel, der Kreisvorsitzende der Jungen Union Franz-Robert Kilian, Pfarrer Markus Rausch von der evangelischen Kirchengemeinde sowie die Vertreter der Kirchenlamitzer Vereine. Ein ganz besonderer Willkommensgruß galt den Mitgliedern der Dorfgemeinschaft Kleinschloppen. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Musikantenformation „WeiKiFi“, die ihren Namen aus den Herkunftsorten der Musiker herleitet: Heinz Fraas aus Kirchenlamitz, Heinz Benker aus Weißenstadt und Martin Thalhammer von der Finkenmühle. Der originelle Name setzt sich wie folgt zusammen: „Wei“ = Weißenstadt, „Ki“ = Kirchenlamitz und „Fi“ = Finkenmühle.

Unser Foto zeigt bei der Verleihung des Bürgerpreises des CSU-Kreisverbandes an die Dorfgemeinschaft Kleinschloppen (von links):
Zweiten Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Bernd Rüdiger, Elfriede Herold, Organisator Karlheinz Herold, CSU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Martin Schöffel, Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Thomas Herold, CSU-Ortsvorsitzende und Bürgermeister-Stellvertreterin Friederike Kränzle, Bürgermeisterkandidat Jens Büttner, Landratskandidat Peter Berek und Landrat Dr. Karl Döhler.

Fotos und Text: Willi Fischer